Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/pigmentfleck

Gratis bloggen bei
myblog.de





Strandfestival

Meine Hübsche hatte Karten für Energy in the Park und hat uns mitgenommen. Also ging es gegen 14.30 Uhr gestern los:
Die SBahn mit der wir fahren wollten fiel erstmal direkt aus, was ja nix neues ist. Umso voller fuhr dann die nächste Bahn Richtung Ahrensfelde und wurde Nikolassee plötzlich leer. Hunderte Menschen strömten Richtung Wannseebad und wir schlossen uns einfach der Masse an. Nachdem die Sicherheitskontrolle passiert war, suchten wir uns ein beschauliches Plätzchen am Strand, da wir keine Beachpässe hatten….äääh ja, wenn man das noch Strand nennen kann.  Das es voll werden würde war mir bewusst, aber das man vor Handtüchern nichtmal mehr treten konnte…wir fanden dennoch ein Fleckchen Sand und breiteten uns mit unseren bescheiden kleinen Handtüchern aus. Von der Bühne sah man von hier aus nichts, jedoch war noch eine Leinwand aufgebaut. So sonnten wir uns bei schwülen 30°C, plantschten im aufgewühlten Wannsee und genossen die Musik, von u.A. The Boss Hoss, Yvi Quainoo und Taio Cruz. Gegen 18.00 Uhr wurde es dann plötzlich so voll, dass wir dicht an dicht standen und unseren Vordermann, im wahrsten Sinne des Wortes, regelrecht riechen konnten. Das erwies sich als weniger angenehm, da dort jemand sekündlich einen abkofferte.
Allgemein war es aber ein schöner Tag, denn auch jedermanns Auge kam hier auf seine Kosten, von „Baywatch-Hasselhoff-Typen“, „StrandBarbies“, „Teppichkindern“ und „bei30GradWollmütze-Trägern“ war für jeden etwas dabei. Da man leider nur ½ Liter Flüssigkeit im Tetra-Pack mit reinnehmen durfte, war man bei sparsamen Verhalten bei ca. 30€ pro Person dabei, denn die Preise hatten es Festival-Typisch in sich. Nach dem Feuerwerk strömten dann die Massen wieder Richtung SBahn, wo die Polizei die Massen schubweise zum Bahnsteig ließen, damit es nicht zu voll wurde. In Potsdam wieder angekommen lief ich dann nach Hause, weil ich keine Lust hatte, die 20 Minuten auf die Tram zu warten, begleitet vom Wetterleuchten, was sich ein paar Stunden später zu einem krassen Gewitter entwickelte.
1.7.12 12:22
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung